Zitat von Albrecht Dürer:
«Item wer ein Moler will werden, der muß van Natür dorzu geschick sein. Item die Kunst des Malens würd baß durch Lieb und Lust gelernt dann durch Zwang. Item aus welchem ein großer künstreicher Moler soll werden, der muß ganz van Jugend auf darbei er- zogen werden. Item er muß van guter Werkleut kunst erstlich viel abmachen, bis daß er ein freie Hand erlangt.»

 

Rekonstruktion der Stadtrechtsurkunde Waldkirch


Rekonstruktion der Stadtrechtsurkunde Waldkirch

Am 8. August 1300 verleihen die Herren Johann und Wilhelm von Schwarzenberg ihrer Stadt das Stadtrecht, das sie an das Freiburger Recht anlehnten.
Wir hr Johans und hr wylhelm herren ze Schwartzenberg thon kunt allen die disen brieff an sehent oder hörent lesen / Das wir der Statt den burgern und der gemeinde ze Waltkirch und ouch den die inder obern statt hinder uns und uff unserm gute sytzent und unser burger da sind oder uns da stire gent…“ geloben beide Herren beim Eide, dass jeder Herr von seinem Teil der Stadt nicht mehr als 7 Mark Silber jährlich erheben werde. Über diese festgesetzte Summe hinaus sollen die Leute eines jeden Herrn entsprechend Geld beisteuern, wenn einer der Herren oder einer ihrer Söhne den Ritterschlag erhält, bei Gefangenschaft oder der Verpflichtung zum Reichsdienst oder bei den Töchtern die Aussteuer leisten.

Um das Jahr 1470 wird die Urkunde in das Rote Kopialburch (GLA KA 65/688) der Stadt Waldkirch übertragen. Vermutlich war die Urkunde in einem schlechten Zustand, denn sie ist leider nicht mehr erhalten.

Im letzten Teil der Abschrift sind die Personen, welche ihre Siegel an die Urkunde angebracht haben, überliefert.

So hant wir beyde unsere Ingesiegele gen und an disen brieff gehenket / Wir auch der Ratt und die Burger ze waltkirch gemeinlich wan dass durch unsern und der stette und der hire nutz geschehen ist und wir auch geschworn haben aller der dinge die von und da vor bescheiden sint die stete ze hande an all generde / Dar um ze eine steten ewigen urbinde unseres eydes und aller vorgeschribener dinge so hand wir auch unsre stette ze waltkirch ingesigel an disen brieff gen und gehenkt und wart dirre brieff gen / …“

Um eine Rekonstruktion der Stadtrechtsurkunde anzufertigen, orientierten wir uns an die Urkunde von Johannis und Walter von Schwarzenberg, die im Jahre 1315 angefertigt wurde. Die Menge an Text entspricht ungefähr der Überlieferung der Stadtrechtsurkunde im Kopialbuch. Des Weiteren konnten die Siegel von Johannis und der Stadt Waldkirch als Vorlage dienen. So entstand eine rekonstruierte Urkunde in der Größe von 46 cm Breite und 34 cm Höhe. Das Siegel von Wilhelm von Schwarzenberg wurde entsprechend der Größe des Siegels von Johannis rekonstruiert.

Kalligraphie auf Ziegenpergament; Siegel aus Modellierwachs gefertigt; Schnürung aus Leinen.

Rekonstruktion_Stadtrechtsurkunde_Waldkirch_8.Aug.1300 - 6

Rekonstruktion der Stadtrechtsurkunde Waldkirch

 

Rekonstruktion_Stadtrechtsurkunde_Waldkirch_8.Aug.1300 - 12   Rekonstruktion_Stadtrechtsurkunde_Waldkirch_8.Aug.1300 - 10   Rekonstruktion_Stadtrechtsurkunde_Waldkirch_8.Aug.1300 - 8

Rekonstruktion_Stadtrechtsurkunde_Waldkirch_8.Aug.1300 - 11   Rekonstruktion_Stadtrechtsurkunde_Waldkirch_8.Aug.1300 - 9   Rekonstruktion_Stadtrechtsurkunde_Waldkirch_8.Aug.1300 - 7

 

 


 

Copyright © 2017 Atelier van Akkeren, Kunst & Geschichte. Alle Rechte vorbehalten.
WebDesign by Atelier van Akkeren.
Go to top