Zitat von Albrecht Dürer:
«Item wer ein Moler will werden, der muß van Natür dorzu geschick sein. Item die Kunst des Malens würd baß durch Lieb und Lust gelernt dann durch Zwang. Item aus welchem ein großer künstreicher Moler soll werden, der muß ganz van Jugend auf darbei er- zogen werden. Item er muß van guter Werkleut kunst erstlich viel abmachen, bis daß er ein freie Hand erlangt.»

 

Handgefertigte Replik auf Pergament in Originalgröße (46 x 35 cm) von Hans-Jürgen van Akkeren, 06.10.2013.


Replik aus dem Graduale des Klosters Wonnental 1340—1360

Handgefertigte Replik auf Pergament in Originalgröße
(46 x 35 cm) von Hans-Jürgen van Akkeren, 06.10.2013.

„De sancto nycolao epicopus „Nikoloaus wirft Gold zu den drei Jungfrauen. Unter dem Buchstaben T dargestellt ist die Legende, wie der Bischof Nikolaus, mit Mitra und Stab, drei Mädchen Gold schenkt (hier ein goldener Apfel). Damit rettet er sie vor dem Schicksal, von ihrem Vater in ein Freudenhaus verkauft zu werden. Der rechts kniende Stifter stammt  wohl aus der Familie  von Schwarzenberg (Waldkirch). Sein Wappen: schwarzer Berg auf silbernen  (schwarz geworden) Feld. Die Schwarzenbergs waren im Breisgau reich begütert und zählten zu den Mitbegründern von Kenzingen. Ein Heinrich von Schwarzenberg war zu Beginn des 14. Jh. mit einer Tochter von Rudolf von Üsenberg verheiratet. Ein früherer Rudolf und dessen Bruder Burkhart waren wesentlich an der Gründungsphase Wonnentals beteiligt.“

(Auszug aus dem Buch: Das Graduale des Klosters Wonnental bei Kenzingen,
W. Heiland-Justi, 1. Auflage 2012)

Graduale-Wonnental_H-J.van.Akkeren

Das Wonnentaler Graduale entstand in der Zeit zwischen 1340 und 1360 und wurde vermutlich im Kloster Tennenbach angefertigt. Handgefertigte Replik auf Pergament in Originalgröße Hans-Jürgen van Akkeren.


 

Copyright © 2017 Atelier van Akkeren, Kunst & Geschichte. Alle Rechte vorbehalten.
WebDesign by Atelier van Akkeren.
Go to top